Aus Samenspenden geborene Kinder und Risiko der Inzucht


Mit der Ehe für alle will das Parlament Lesben den Zugang zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung (Fortpflanzungsverfahren) ermöglichen. Dies bedeutet, dass ein lesbisches Paar in der Lage sein wird, mit Hilfe der Samenspende ein vaterloses Kind zu zeugen.

Diese weit verbreitete Verwendung von Samenspenden zur Zeugung vaterloser Kinder verstößt nicht nur gegen die Bestimmungen des Fortpflanzungsmedizingesetzes (FMedG), sondern stellt auch ein ernsthaftes Risiko von Blutsverwandtschaft für künftige Generationen dar. 

Wenn wir die bisher bekannten Zahlen über einen Zeitraum von 9 Jahren – von 2001 bis 2009 – betrachten, gab es 4126 Geburtenerklärungen nach Samenspenden (eine Erklärung kann eine Einzel- oder Mehrlingsgeburt betreffen). Im gleichen Zeitraum gab es 895 Samenspender1. Dies bedeutet, dass ein Samenspender in der Schweiz durchschnittlich 4,61 Kinder hat. Das Gesetz sieht sogar bis zu 8 Kinder vor.

Paare können jedoch die Identität des Spenders nicht erfahren und umgekehrt: Der Spender kann nicht wissen, wer von seinem Sperma Gebrauch gemacht hat.

Bei Erreichen der Volljährigkeit hat das aus einer Samenspende geborene Kind lediglich Zugang zu Kurzinformationen über den Samenspender. Die betroffene Person kann vom Eidgenössischen Amt für Zivilstandswesen (EAZW) Daten über die Identität des Spenders und sein Aussehen erhalten (Art. 27 Abs. 1 des FMedG). Dies stellt eine verwässerte, «leichte» Abstammung dar, wie es heute heißt. Da das Gesetz zudem die Verwendung des Spendersamens nach seinem Tod erlaubt, kann man sich die Enttäuschung eines Achtzehnjährigen leicht vorstellen, der mit dem eingefrorenen Sperma eines seit 30 Jahren toten Mannes gezeugt wurde!

Unter keinen Umständen erlaubt das Gesetz dem Kind, Halbbrüder und Halbschwestern desselben Spenders zu kennen. Daher das hohe Risiko von Blutsverwandtschaftsehen in zukünftigen Generationen. 

Natürlich kann man einwenden, dass die Person, die aus einer Samenspende geboren wurde, bis zum Erreichen der Volljährigkeit Zugang zum Namen des Spenders gehabt hat, sodass sie überprüfen kann, ob sie nicht denselben Spender hat wie ihre bessere Hälfte. Man kann sich jedoch fragen, ob der junge Erwachsene an einem gefrorenen Sperma interessiert ist. Zudem gibt das EAZW bekannt, dass es bis Ende 20192 kein Auskunftsgesuch erhalten hat.

Und selbst wenn die Person Nachforschungen angestellt hat, wird sie ihr ganzes Leben mit einem Damoklesschwert über dem Kopf leben müssen. Stammt die Person, die ich liebe, aus dem gleichen Sperma wie ich? Und was ist mit 16-Jährigen, die sich ineinander verlieben? Werden sie warten müssen, bis sie volljährig sind, um den Bescheid zu erhalten: «Entschuldigung, Sie sind vom selben Samenspender. Sie müssen Ihre Liebesbeziehung beenden!»

Wie können wir ein Gesetz bestimmen, das Inzucht-Ehen hervorbringt? Werden künftige Generationen noch Liebesbeziehungen eingehen können, ohne Angst vor der Vereinigung mit einem Halbbruder oder einer Halbschwester zu haben? Dürfen wir künftige Generationen so leichtfertig vorbelasten? Dies sind die ersten Fragen, die sich das Parlament stellen sollte, bevor es in diesem Bereich gesetzgeberisch tätig wird.

Mich meiner Mama berauben lassen???